Der Begriff „Weltraumwetter“ beschreibt die veränderlichen Bedingungen im erdnahen Weltraum, die technische Systeme im Weltraum und auf der Erde beeinträchtigen können. Die Hauptursache von Störungen unseres Weltraumwetters sind energetische Ausbrüche von der Sonne. Das Observatorium Kanzelhöhe für Sonnen- und Umweltforschung der Universität Graz führt regelmäßige, hochqualitative Beobachtungen der Sonne durch.

Mittels automatisierter Bilderkennungsmethoden werden Strahlungsausbrüchen in Echtzeit in den Beobachtungsdaten detektiert und Warnmeldungen ausgesandt. Das Observatorium Kanzelhöhe ist die österreichische Vertretung im internationalen ISES Weltraumwetter-Netzwerk und die europäische Kernstation zur Sonnenbeobachtung im Rahmen des SSA Weltraumwetter-Programms der Europäischen Weltraumbehörde ESA.

News

  • Geringe Sonnenaktivität

Blog Posts

3B Flare in riesiger Sonnenfleckengruppe

In der größten Fleckengruppe seit 2003 konnte am 22. Oktober um 14:24 UT ein Imp. 3B Flare gesehen werden. Trotz widriger Wetterbedingungen konnten genügend Aufnahmen gemacht werden um fast das gesamte Ereignis festzuhalten. Es ist damit...mehr

Lichtkurven von Strahlungsausbrüchen

Strahlungsausbrüche (Flares) sind nicht nur im H-alpha Licht sichtbar, deren Spektrum reicht von Radiowellen bis zur Gammastrahlung. Die Grafiken mit den Lichtkurven vergleichen Satellitendaten vom GOES Satelliten, der die Sonne bei sehr...mehr

Filamente bzw. Protuberanzen

Die Sonne ist derzeit mit vielen langestreckten dunklen Strukturen überzogen die man schön in H-alpha Aufnahmen beobachten kann (siehe Bild 1). Diese Gebiete werden als Filamente bezeichnet und sind kühler und dichter als ihre Umgebung,...mehr

Sonnenhalo

Die derzeitige Wetterlage ermöglicht es, eine seltene optische Erscheinung am Himmel über der Kanzelhöhe zu beobachten. Sogenannte Sonnenhalos oder auch Sonnenringe, die durch Brechung und Spiegelung an den aus Eiskristallen bestehenden...mehr

Sonnensturm am 11/12 September 2014

Der Sonnenstrum hat die Erde wie berechnet am 11 und am 12 September erreicht. In kurzen Abständen trafen zwei CMEs (Coronal Mass Ejections) auf das Erdmagnetfeld. Es wurde die stärkste geomagnetische Störung in diesem Jahr ausgelöst. Mit...mehr

Flare auf der Sonnenrückseite

Am 1. September, 2014 ereignete sich auf der Sonnenrückseite ein starker Strahlungsausbruch (Flare), siehe oberes Bild. Die Stärke des Flares kann nur abgeschätzt werden, da auf der Sonnenrückseite kein Satellit den Röntgen-Strahlungsfluss...mehr

Historisches

Derzeit durchsucht unser Ferialpraktikant Lukas Strutzmann unser Archiv nach guten Aufnahmen zur Zeit des Internationalen Geophysikalischen Jahres (IGY, 1. Juli 1957 bis zum 31. Dezember 1958) und 1959 heraus. In dieser Zeit war die Sonne...mehr

Sonnenuntergang am Mirnock

Bei der Patrolüberwachung der Sonne schalten die Programme automatisch die Weiterverarbeitung der Bilder bei einem Sonnenstand unter 5 Grad über dem Horizont ab. Wenn die Kamera aber nicht abgeschalten wird, werden weiterhin Bilder...mehr

Perseiden

Die ersten Perseiden (Laurentiustränen) sind schon auf dem Weg. Die Erde kreuzt regelmäßig Mitte August einen Schwarm von Auflösungsprodukten des Kometen Swift-Tuttle. Dieses Jahr soll der Höhepunkt vom 11. bis zum 13. August dauern...mehr

Umbral dots

Die Weißlichtaufnahme des Observatorium Kanzelhöhe vom 12.7.2014 zeigt einen sogenannten "umbral dot" im großen Sonnenfleck der Region AR2109. Dieser umbral dot ist eine Aufhellung innerhalb der Umbra eines Sonnenflecks. In diesen umbralen...mehr

Seiten

Blog Posts abonnieren

Impressum